Artikel mit ‘Thunersee’ getagged

Olivenblüte und Aprikosen, Lavendel

Sonntag, 10. Juni 2018

Unsere Olivenblüte am Thunersee. Schade wären jetzt Starkregen oder sogar Hagel.

Auch den Aprikosen tät gleiches nicht sonderlich gut.

Der Lavendel ist unterschiedlich weit fortgeschritten. Erste Pflanzen blühen bereits

Die Äpfel noch jung nach der Blüte und grün. Das dauert noch mind. bis August.

Dafür sind viele Kirschen schon weit. Wir teilen Sie mit den Vögeln und Nachbarn im Quartier.

Die Schnecke hat ihr Haus verlassen.

Die Holunderblüte ist vorbei. Jetzt sind’s kleine grüne Beeren.

Zuletzt die Rosen. Ihnen haben die warmen Maitage gefallen.

Magisches Abendrot am Thunersee

Samstag, 09. Januar 2016

Ein regnischer, nasskalter 9. Januar 2016 geht zu Ende.
Das Skifest in Adelboden musste wegen Nebels und „Nestern“ (Stellen wo der Stangenbohrer bis zum Pistengrund durchbricht) in der – auch mit Schnee von der Grimsel herangekarrt – präparierten Piste abgesagt werden.

Wie wenn sich die Wettergötter dafür entschuldigen wollten:

DSC_2581

DSC_2579

DSC_2574

DSC_2565

Treberwurst – @home? Ein Versuch

Donnerstag, 12. Dezember 2013

Treberwurst, dieses ebenso schmackhafte wie traditionelle Gericht selber garen, zu Hause geniessen?

Das nach verschiedenen Quellen offenbar in der Region Bielersee zuerst bekannt gewordene Gericht wird heute meist zusammen mit Freunden in den Monaten Dezember bis Februar gegessen. Insbesondere in Regionen mit Weinbau und damit möglichem lokalen Bezug werden „Treberwurst-Essen“ heute zelebriert.

Die Treberwurst soll ursprünglich den im Winter tätigen Brennern des Marc (Trester, feste Rückstände der Traubenpressung) als warme Mahlzeit zur Verfügung gestanden haben.

Eine schöne Beschreibung der Geschichte, Rezept und mögliche Eventadressen am Bielersee fand ich HIER (Bielersee Tourismus).

Wer im Berner Oberland (Region Thunersee) eine Treberwurst geniessen will, dem empfehle ich Stähli’s Disti-Boutique aus Einigen. Dabei zu sein, wenn die Wurst vor Ort gegart im mobilen Brennhafen direkt auf’s Teller kommt ist ein Erlebnis.

 

 

 

 

 

Gestern nun meine Idee, die Treberwurst @home zu versuchen. Quasi analog des Kevin’s Fonduebängelli .

Dazu kaufe ich eine traditionelle Saucisson Vully und ca. 250g weisse Trauben, deren Saft ich auspresse.

Den Trester gebe ich eine Steamerschale und lege die Saucisson darauf. Wurst und Trester übergiesse ich mit einem Glas feinstem Marc von Stähli’s Disti-Boutique (wahlweise auch Grappa, wer hat) und decke mit Aluminiumfolie ab.

Im Steamer dampfgare ich so meine Treberwurst @home nach Zubereitungsempfehlung. Für die letzten 30 Minuten entferne ich die Alu-Folie und giesse noch etwas Marc nach.

In unserer Küche verbreitet sich ein Geschmack, wie neben einem mobilen Brennhafen.

Nach Ablauf der Zeit schneide ich die Wurst auf und flambiere mit wenig Marc (kann man auch weglassen). Dazu serviere ich lauwarmen Kartoffelsalat und eine Flasche roten Spiezer

En Gute

Fazit: Treberwurst @home ist möglich – sogar nahe am Original. Wer’s mag sicher einen Versuch wert.  Zum Beispiel wenn gerade keine der angebotenen „Treberwurst-Essen“ in den eigenen Kalender passen.