Artikel mit ‘Thunersee’ getagged

199 auf der Rinderalphütte

Freitag, 22. Mai 2020

Am Brückentag ein kleines Türli mit 2 eMTB Buddys. Danke hat sehr Spass gemacht.

Zur Rinderalphütte, Geheimtipp wenn Autofahrer mit roten Socken den Seebergsee überrollen (wie gestern und heute) 🤟

Oberhofen-Rinderberghütte-Oberhofen

Die Imhof Gedenkstätte – wofür oder für wen?

Samstag, 18. April 2020

Die heutige Mountainbiketour brachte mich an diesem Aluhut vorbei. Es ist der höchste Punkt dieser Gemeinde und bietet einen fantastischen Rundumblick ( natürlich mit gebührendem Abstand zu 2 mir unbekannten Personen; so zu #Covid19 Zeiten ).

Der Aluhut soll für mehr stehen als einfach ein spitziges Ding in der Landschaft. Obwohl ich unmittelbar in dieser Gegend familiär tief verwurzelt bin sagte es mir nichts: die Imhof Gedenkstätte.

Erst Freundin Google brachte für mich die Klärung: die Imhof Gedenkstätte am höchsten Punkt in der Gemeinde Fahrni

Entlang der Grenze zwischen Berner Oberland und Emmental

Mittwoch, 15. April 2020

Nach Teuffenthal vom rechten Thunerseeufer kommend.

Vor dem Rüteggli ins Eriz. Blick in die Zulgschlucht

Auf der Höhe von Racholtern in der Gemeinde Fahrni mit Blick Richtung Thun und die Gebirgskette entlang dem linken Thunerseeufer

Rächter Bärg oder Hungernagel?

Dienstag, 10. Dezember 2019

Zwei Berge im Umfragevergleich, welcher gewinnt?

.

Der Niesen, mächtige Pyramide am Thunersee im Berner Oberland

Niesen am Thunersee von Gunten aus gesehen

.

.

.

Das Matterhorn, gehypter Berg in Zermatt?

Matterhorn bei Zermatt

.

.

Mach mit. Deine Stimme zählt!

.

.

Rächter Bärg oder Hungernagel

  • Matterhorn (56%, 5 Votes)
  • Niesen (44%, 4 Votes)

Total Voters: 9

Loading ... Loading ...

.

.

Güldene Laiber

Sonntag, 29. September 2019

Die Chästeilet im Justistal ist vorbei. Es wird stiller werden hier.

Die Arbeit des Sommers wird sichtbar

Jetzt übernehmen die Hirsche das Zepter. Heute laut und deutlich zu hören.

Berner Oberland

Mittwoch, 10. Juli 2019

Mega.

Holunderblüten 2019 vor dem Hagel gerettet

Sonntag, 23. Juni 2019

Gerade rechtzeitig vor dem ersten Hagel am rechten Thunerseeufer habe ich die fantastisch riechenden Holunderblüten gepflückt.

3 Stunden später hat es im Garten so ausgesehen:

Hagelschlag am rechten Thunerseeufer, Juni 2019

Die vorsichtig von ihren bitteren, grünen Stengeln getrennten Blüten wurden mit kochendem Zuckerwasser und Zitronensaft (selbstverständlich vom eigenen Zitronenbaum 😉 ) übergossen und umgerührt. Während 48 Stunden mit einem Baumwolltuch bedeckt. Hin und wieder umrühren.

Nach zwei Tagen absieben und nochmals aufkochen. Danach sofort in ausgekochte Flaschen abfüllen. So hält sich der Sirup lange. Geöffnete Flasche unbedingt im Kühlschrank aufbewahren.

Auf diesem Blog der Markgräflerin habe ich noch ein interessantes Rezept mit Gin gefunden. Holunderblütensirup mit Prosecco/Mineralwasser kennen ja alle 😉

H U G O

Holunderblüten-Gin-Tonic

Zutaten

• 5 cl Gin

• 2 cl Holunderblütensirup

• 100 ml Indian Tonic Water

• ¼ Limette

• 4 Eiswürfel

Zubereitung

Longdrink-Glas mit Eiswürfeln füllen. Gin und Holunderblütensirup ins Glas geben und mit Tonic Water auffüllen. Limettenspalte über dem Glas auspressen und anschließend die Limette als Deko ins Glas geben.

Abendstimmung am Thunersee

Montag, 06. August 2018

Olivenblüte und Aprikosen, Lavendel

Sonntag, 10. Juni 2018

Unsere Olivenblüte am Thunersee. Schade wären jetzt Starkregen oder sogar Hagel.

Auch den Aprikosen tät gleiches nicht sonderlich gut.

Der Lavendel ist unterschiedlich weit fortgeschritten. Erste Pflanzen blühen bereits

Die Äpfel noch jung nach der Blüte und grün. Das dauert noch mind. bis August.

Dafür sind viele Kirschen schon weit. Wir teilen Sie mit den Vögeln und Nachbarn im Quartier.

Die Schnecke hat ihr Haus verlassen.

Die Holunderblüte ist vorbei. Jetzt sind’s kleine grüne Beeren.

Zuletzt die Rosen. Ihnen haben die warmen Maitage gefallen.

Magisches Abendrot am Thunersee

Samstag, 09. Januar 2016

Ein regnischer, nasskalter 9. Januar 2016 geht zu Ende.
Das Skifest in Adelboden musste wegen Nebels und „Nestern“ (Stellen wo der Stangenbohrer bis zum Pistengrund durchbricht) in der – auch mit Schnee von der Grimsel herangekarrt – präparierten Piste abgesagt werden.

Wie wenn sich die Wettergötter dafür entschuldigen wollten:

DSC_2581

DSC_2579

DSC_2574

DSC_2565